Teamentwicklung – ein schwieriger Prozess, oder doch ganz simpel?

Teamentwicklung

Share This Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Die Teamentwicklung, besser bekannt als Teambuilding (wir Deutschen lieben einfach Anglizismen), wird von vielen Angestellten etwas belächelt. Schauen wir uns dann einmal um und werfen einen Blick auf die Teamentwicklungsmaßnahmen von einigen Unternehmen, dann wirkt es oft leider sehr gezwungen und gestellt.

Wochenendausflüge in die Natur, abends zum Bowling oder einfach mal Essen gehen? Alles klingt, je nach Vorliebe, nach sehr viel Spaß – doch es gibt einen Haken. Diese Aktivitäten machen Menschen am liebsten mit Freunden oder der Familie, nicht unbedingt mit den Kollegen. 

Teamentwicklung

Doch woher kommt diese Einstellung? Für die meisten Menschen, die in einem Angestelltenverhältnis arbeiten gilt bis heute die Regel: Die Arbeit bleibt im Büro! Keiner möchte im Feierabend oder an den Wochenenden an den tristen Alltag, die Deadlines und vielleicht sogar an nervige Kollegen erinnert werden.

Verständlich, oder? Wir finden, ja. Wir denken aber auch, dass gerade in diesen Fällen der Fokus auf Teamentwicklung durchaus hilfreich und förderlich sein kann.

Teamentwicklung und wie sie beim Stressmanagement helfen kann

Was kann Stress bei Mitarbeitern auslösen? Dies kann einerseits eine schlechte Führung sein, ein Führungsstil, bei dem von oben herab agiert wird und die veralteten hierarchischen Strukturen immer noch gültig sind. Es ist auch gut möglich, dass Mitarbeiter sich nicht wertgeschätzt fühlen, da sie nicht in die großen Ziele und Visionen eingeweiht werden. Oder aber, es gibt Konflikte innerhalb eines Teams. Beide Situationen können durch Maßnahmen der Teamentwicklung, oder des Teambuildings, entschärft und verbessert werden. 

In solchen Situationen, in denen der Stress der Mitarbeiter aufgrund von Konflikten innerhalb des Unternehmens besteht, liegt es auch an der Führungsetage, sich Gedanken zu machen. Wie sieht der Führungsstil innerhalb des Teams, aber auch im ganzen Unternehmen aus? Wird ein respektvoller Umgang gepflegt, oder verharren die Führungskräfte noch in starren Hierarchiegedanken? Dies sind durchaus Fragen, die sich eine vorbildliche und moderne Führungskraft stellen sollte. Und nun stellt sich auch die Frage: Sind das die einzigen Situationen?

Wann sind Teamentwicklungsmaßnahmen (nicht) sinnvoll? 

Zum Teil wurde diese Frage nun schon beantwortet, doch es gibt durchaus eine Vielzahl an Situationen, die zu Verstimmungen und Problemen innerhalb eines Teams führen können.

Fragen wir einmal andersherum: Wann sind Teambuilding-Maßnahmen allein nicht ausreichend?

Teamentwicklung

Wir haben eben schon erwähnt, dass es innerhalb von Unternehmen bis heute oft noch hierarchische Strukturen gibt, in denen von oben herab agiert wird. Dies führt meist unweigerlich zu Motivationslosigkeit und letztendlich zu Komplikationen unter den Mitarbeiter. In solchen Strukturen werden dann auch, wie am Anfang angesprochen, besagte Maßnahmen oft belächelt. Denn auch dann wird den Mitarbeiter suggeriert, dass sie das Problem sind. In diesen Fällen ist jedoch die Unternehmensführung in die Verantwortung zu ziehen. Erkennst du solche Strukturen in deiner Firma? Dann überarbeite dein Konzept und baue eine vertrauensvolle Basis auf.

Nach diesem kleinen Exkurs gilt es, die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Teamentwicklungs-Maßnahmen noch einmal aufzugreifen. 

Teamentwicklung – ein inflationärer Begriff, oder doch unterschätzt? 

Es klingt bislang noch nicht so, als sei Teambuilding besonders effektiv, oder? Doch es kann sehr sinnvoll und effektiv sein, wenn es in den richtigen Situationen und zur richtigen Zeit eingesetzt wird.

Wann ist denn der richtige Zeitpunkt, fragst du dich jetzt vielleicht? Immer, ist unsere Antwort. Das wollen wir noch etwas genauer erläutern: Die Zusammenstellung eines erfolgreichen und glücklichen Teams fängt schon beim Onboarding an (LINK ZUM BLOG). Es müssen die richtigen Charaktere ausgewählt werden, die Werte und Visionen des Unternehmens müssen geteilt werden und dann ist natürlich auch die berufliche Qualifikation relevant.

Damit hört es jedoch nicht auf, sondern es beginnt erst. Teamentwicklung ist, wie der Name schon sagt, ein Prozess. Teambuilding hingegen sind Maßnahmen, die einmalig oder sporadisch eingesetzt werden, um die Stimmung innerhalb des Teams wieder zu heben und die Motivation neu aufflammen zu lassen.

Wie so ein Prozess der Teamentwicklung auf jeder einzelnen Stufe, also immer zu einem anderen Zeitpunkt, aussehen kann, hat Bruce Tuckman unserer Meinung nach perfekt zusammengefasst.

Die Teamentwicklung nach Tuckman

Teamentwicklung

Laut Tuckman gibt es fünf Stufen der Teamentwicklung, und wir werden dir im Folgenden alle kurz umschreiben.

1. Forming, oder die der Orientierung

In diese Phase tritt ein Team, sobald die einzelnen Mitglieder feststehen und sich das Team neu kennenlernt. Hier ist es zu erwarten, dass viele noch unsicher und eher schüchtern sind, deshalb liegt es an der Führungskraft, den neuen Mitarbeitern das Gefühl zu geben, dass sie sicher sind und sich offen äußern dürfen. Zudem ist es wichtig, dass alle Teammitglieder füreinander sensibilisiert werden. Bedeutet, dass jeder respektvoll und geduldig mit den anderen umgeht, denn: Jeder Mensch ist einzigartig und manche brauchen etwas länger, um sich wohlzufühlen, als andere.

2. Storming, oder die Phase der Konfrontation

Egal wie sorgfältig du dein Team zusammengestellt hast, wie sehr du auf gemeinsame Werte und Visionen geachtet hast, Konflikte können immer einmal auftreten. Das bedeutet auch nicht gleich, dass du eine schlechte Führungskraft bist, sondern nur, dass dein Team aus echten Menschen mit echten Gefühlen besteht.

Diese Phase mag unangenehm sein, vor allem, wenn es zu Verletzungen oder sogar Beleidigungen kommt, aber sie ist auch wichtig. Es ist eine Chance für dein Team sich noch weiter aufeinander zuzubewegen und miteinander zu wachsen. Ebenso sind Konflikte für die Teamentwicklung förderlich, da man sich so noch besser kennen- und verstehen lernt.

3. Norming, oder die Phase der Organisation

Sprichwörtlich kommt die Ruhe vor dem Sturm, doch in der Teamentwicklung kommt sie danach. Der Konflikt hat sich gelegt, die Gemüter haben sich beruhigt, und nun muss es weitergehen. Natürlich sind Konflikte nur von Vorteil, wenn jeder daraus seine Lehren ziehen kann, und auch die Lehren für das Team im Allgemeinen. In dieser Phase ist nun die Zeit dafür. Es werden Strukturen innerhalb des Teams geschaffen, Regeln aufgestellt und Abläufe festgelegt.

Diese Phase der Teamentwicklung ist auch besonders wichtig, damit das Team erfolgreich werden kann in der Leistungsphase.

4. Performing, oder die Phase der Leistung

In dieser Phase, zu diesem Zeitpunkt, ist die Teamentwicklung bereits auf einem Stand, an dem es nicht mehr um die Teammitglieder oder die Harmonie im Team geht. Nun steht der Erfolg im Fokus! Das Team ist zusammengewachsen, man kennt sich und weiß, wie man miteinander umzugehen hat. Die Werte und Visionen sind klar definiert und alle ziehen an einem Strang – die perfekte Voraussetzung für ein leistungsstarkes Team!

Im Idealfall ist dein Team nun so gut organisiert, dass du dich nicht um das Mikromanagement sorgen musst, sondern deinen Teammitgliedern und guten Ergebnissen vertrauen kannst.

5. Adjourning, oder die Phase der Auflösung

Um den Kreislauf zu schließen, hat Tuckman später noch eine fünfte Phase formuliert. Diese Auflösungsphase tritt entweder dann ein, wenn ein Team nur temporär für ein bestimmtes Projekt erstellt wurde und sich nach Abschluss wieder auflöst, oder wenn das Team nicht mehr so leistungsfähig wie zu Beginn ist und du als Führungskraft entscheidest, dass es Veränderungen innerhalb des Teams geben wird.

Vielleicht müssen einzelne Mitglieder entlassen werden, dafür neue eingestellt, oder andere Maßnahmen ergriffen, um die Motivation erneut zu steigern – hier wäre der Zeitpunkt für ein Teambuilding gekommen!

Teamentwicklung

Du siehst also, Teamentwicklung ist ein Prozess, der schon bei der Planung und Zusammenstellung eines Teams beginnt. Gleichzeitig ist es auch ein Kreislauf, der immer wieder nach Anpassung, Feedback und eventuell auch Neuerungen fragt!

Hast du Fragen zum Thema Teamentwicklung, oder stehst du selbst momentan vor einer überwältigenden Herausforderung als Führungskraft? Dann ist unser Resilienztraining deine Lösung – lies hier mehr!

Neusten Impulse

Resilienz
Allgemein

Resilienz als Schlüssel zum Erfolg

Was geht dir durch den Kopf, wenn du diesen Satz liest: „Resilienz ist der wichtigste Schlüssel zum Erfolg!“?  Vielleicht runzelst du gerade die Stirn, hinterfragst alles,

Möchtest du mehr über unsere Dienstleistungen erfahren?

Lass uns miteinander sprechen

Hirnpuls-Saleh Amiralai-Kontakt